RoB-Podcast 017: Urlaub mit Kindern im Campervan

Im Campervan ist man immer so schön flexibel. Man kann hinfahren, wo man will und solange an einem Ort bleiben, wie man will. Gerade im Urlaub mit Kindern ist das sehr praktisch und so macht es auch Nicole. Pauschalurlaub in einem Hotel ist nichts für sie und ihre Familie. Die vier sind lieber unterwegs und erfreuen sich an der Natur. „Dafür müssen wir natürlich vorher schon genau überlegen, was wir mitnehmen. In unseren Ford Nugget passt nicht so viel rein wie in ein großes Wohnmobil. Aber es geht 😊
Über den Urlaub mit Baby im Camper hatte ich in einem vorherigen Interview schon mal berichtet.

Mit der Zeit haben Nicole und ihr Mann für den Urlaub mit Kindern zum Beispiel nach und nach die Kleidung reduziert, um Platz zu sparen. „Ein paar Sachen müssen natürlich unbedingt mit, zum Beispiel ein extra Kinder-Camping-Hochstuhl*. Für längere Wanderungen verwenden wir eine Kraxe*, falls die Kleine nicht mehr kann. Die Sachen nehmen im Wagen schon ordentlich Platz weg.“

Flexibilität ist wichtig

Nicole und ihr Mann wollten als junge Eltern genauso flexibel reisen wie vorher.Zelte waren zu umständlich, deshalb haben sie sich den Campervan angeschafft. Damit können sie reisen, wie sie wollen, bleiben manchmal auch zwei bis drei Nächte an einem Ort, bevor es weitergeht. „Natürlich können wir mit den zwei Kurzen nicht so weit wandern wie vorher. Man muss auch immer mal einen Pausentag einschieben und man bekommt nicht mehr so viel in einen Urlaub, wie wenn man zu weit unterwegs ist.“

Urlaub mit Kindern erweitert den Horizont

„Man sieht halt ganz andere Dinge, die man sonst nicht mitbekommen hätte“, erklärt Nicole. „Kleinigkeiten, die Erwachsene nicht interessieren, werden durch Kinder in ein anderes Licht gerückt. Man weiß gewisse Dinge mehr zu schätzen, weil die Freude der Kinder einfach ansteckt.“ Außerdem tue es gut, sich die Zeit mit den Kindern zu nehmen und Orte länger auf sich wirken zu lassen.

Deshalb haben Nicole und ihr Mann beide Elternzeiten komplett für Urlaub genutzt. Sie waren mit den Kids schon in Frankreich, Spanien und Norwegen. Denn Urlaub mit Kindern erweitert natürlich nicht nur den Horizont der Eltern, sondern auch den der Kinder. Die freuen sich über viele Kleinigkeiten, lernen andere Kulturen kennen und probieren anderes Essen.

Damit alle im Urlaub glücklich und zufrieden sind, sind die ersten zwei bis drei Urlaubstage immer zum Antesten, was mit den Kindern geht und worauf sie gerade Lust haben. „Nach ein paar Tagen sind wir dann wieder eingespielt und wissen, wie es für uns alle am entspanntesten läuft 😉 Urlaub mit Kindern ist halt ein bisschen mehr Arbeit. Aber es lohnt sich.“

Was du in Folge 17 erfährst…

  • Für den Urlaub mit Kindern im Campervan musst du dir genau überlegen, was du wirklich brauchst. Schließlich ist der Platz begrenzt.
  • Ein Kinder-Camping-Hochstuhl* muss bei kleinen Kindern mit, damit sie vernünftig essen können.
  • Für längere Wanderungen brauchst du eine Kraxe*, weil die Kids noch nicht so weit laufen können.
  • Kinder erweitern deinen Horizont. Sie sehen Dinge, die du nicht entdecken würdest und können dir damit eine riesige Freude machen.
  • Nutze deine Elternzeit für Urlaub. Du wirst vielleicht danach nie wieder so viel Zeit für Familienurlaub haben.
  • Auf dem Campingplatz können Kinder wie Kinder sein. Sie müssen sich nicht an Hotelregeln oder so halten.
  • Die Vorlieben von Kindern verändern sich. Denke daran immer vor deinem nächsten Urlaub.

Shownotes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.